Unterstützung von Vereinen und Betrieben auf dem Weg zu Wirtschaftshilfen: BSI zahlt Beihilfe für Steuerberater_in

von

[fn-press/Adelheid Borchardt] Die Pandemie und der Lockdown bringen Reitschulen finanziell in prekäre Lagen. Wirtschaftshilfen sind dringend notwendig. Wer Geld vom Staat braucht, stößt auf ein komplexes Antragsverfahren für Fördermittel. Für deren Beantragung ist zudem der Einsatz von Steuerberaterinnen/-beratern oder Wirtschaftsprüferinnen/-prüfern zwingend vorgeschrieben. Es entstehen zusätzliche Kosten, vor denen angeschlagene Reitschulen zuweilen zurückschrecken, da sie versuchen, alle Ausgaben zu reduzieren. Dieses Hindernis möchte der Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie (BSI) – Fachgruppe Pferdesport beseitigen und gewährt in der Reihenfolge des Eingangs den ersten 130 Reitschulen eine Unterstützung in Höhe von 250 Euro für die Steuerberaterin/den Steuerberater. Die BSI-Hilfe kann mit diesem Formular beantragt werden, das per E-Mail an Silvia Müller (smueller@fn-dokr.de) zu senden ist. Nach der Eingangsbestätigung wird die Bewerbung geprüft und die Reitschule erhält eine Information, ob sie unter den 130 Reitschulen ist. Sobald die von der Reitschule beauftragte Steuerkanzlei der FN bestätigt hat, dass die Kanzlei den Antrag gestellt hat, werden die 250 Euro an die Reitschule überwiesen.

Zurück