Future Champions in Hagen a.T.W.: Platz 6 für LPBB-Team bei den LVM Masters der LV

von

Es gilt als das „Aachen der Jugend“, lockt in jedem Jahr die junge Elite aus ganz Europa auf den Hof Kassselmann. Vom 07. bis 12. Juni 2016 maß sich der Nachwuchs in den offiziellen Nationenpreisen für Ponyreiter, Children, Junioren und Junge Reiter im Rahmen der „Future Champions“ in Hagen a.T.W. Für die deutschen Nachwuchsspring- und -dressurreiter – einschließlich der „neuen“ Altersklasse Children in der Dressur – ging es auch in diesem Jahr um mehr als nur guten Spitzensport, es geht um Begegnung, Kontakte und Freundschaften quer über die Ländergrenzen.

Darüber hinaus lud das LVM Masters der Landesverbände zu einem deutschlandweiten Vergleich auf Länderebene ein, bei dem Spring- und Dressurreiter in einer Mannschaft gemeinsam kämpften.

Gute Erfolge der Jugend-Reiter des LPBB bei internationalen Starts

Im Rahmen des CDI Children konnte Paula Franz mit Sir Rubin (LRV Münchehofe) gute Erfolge erzielen: Sowohl in der Einlaufprüfung, als auch in der Teamprüfung konnte sie in der internationalen Konkurrenz jeweils den vierten Platz (v. 10) mit 70,778 % bzw. 70,722 % für sich behaupten. Im Finale reichte es mit rund 61,9 % für Platz 9 (v. 10).

In der Nationenpreis Einzelwertung im CSIO Children mit Hindernissen über 1,20 m erreichte Charlotte Höing vom RFV Schenkenhorst auf Kardamon fehlerfrei in einer Zeit von 80,15 Sekunden das Ziel im Starterfeld von 31 Teilnehmern und damit einen respektablen neunten Platz.

Anna Jurisch (RFV Ravensberge) konnte sich mit ihren Pferd Legende mit jeweils 4 Fehlerpunkten in den Wertungsprüfungen bei den Children behaupten. Mit nur 4 Fehlerpunkten im Großen Preis, einer internationalen Springprüfung mit Stechen über 1,30 m, konnte sie im Feld von 71 Reitern nicht über Rang 41 hinaus kommen.

Tolle Teamleistung bei den LVM Masters der Landesverbände

Bei den LVM Masters der Landesverbände bildeten Sophie Delaunay (Dressur Junioren), Anna Jurisch, Chantal Rose (beide Springen Junioren), Ludwig Sternberg und Toni Eckardt (beide Springen Junge Reiter) gemeinsam mit drei externen Dressurreiterinnen (Nane Grunwald und Henriette Hachmeister aus Weser-Ems (beide Junioren) und Julia de Ridder aus dem Rheinland (Junge Reiter)) das Team aus Berlin-Brandenburg.

Chantal Rose überzeugte als erfolgreichste Teamreiterin mit Charewa und einem dritten Platz (v. 39 Startern) in einer Springprüfung der Klasse M* durch einen fehlerfreien Ritt in 58,20 Sekunden. Am Sonntag konnte die Reiterin aus Pritzwalk sogar noch einen draufsetzen: In der zweiten Springprüfung der Klasse M* gelang ihr wiederholt ein fehlerfreier Ritt, diesmal sogar mit der schnellsten Zeit im Stechen. Diese sensationellen Ritte brachten dem Team insgesamt satte 48 Punkte aufs Konto.

Toni Eckardt (PSV Wehnsdorf) konnte für die Mannschaft lediglich am Samstag dienlich sein: Durch seinen 20. Rang konnte er im Feld von 34 Teilnehmern mit seinem Pferd Lukas trotz eines Abwurfs in 64,72 Sekunden wichtige Punkte für das Team holen. Zur Schonung seines Pferdes verzichtete er auf einen Einsatz am Sonntag und ging nicht mehr an den Start.

Auch Ludwig Sternberg (RuFV Niederwerbig) konnte mit seinen beiden Pferden Punkte für das LPBB-Team ergattern: Er belegte in der ersten Wertungsprüfung, einer Springprüfung der Klasse S*, mit 8 Fehlerpunkten auf Callaghan Valley Rang 27 und mit Pentagon Rang 33 im Feld von 34 Jungen Reitern. In der zweiten Wertungsprüfung mit 33 Startern konnte er sich mit den Rängen 26 (mit Pentagon, 13 FP) und 28 (mit Callaghan Valley, 18 FP) leicht verbessern.

Anna Jurisch beendete die erste Wertungsprüfung der Junioren, eine Springprüfung der Klasse M*, mit 4 Fehlerpunkten auf Caspar's Quick Star auf Rang 32 (v. 39). Die zweite Wertungsprüfung musste sie leider vorzeitig beenden.

Sophie Delaunay (RC Olympiastadion Berlin) konnte sich mit Don Peron im Laufe ihre Einsätze deutlich steigern: Nach  62,4 % in der Dressurprüfung der Klasse M und Rang 27 (v. 28) am Samstag erritt sie in der zweiten Wertungsprüfung am Sonntag mit rund 66 % auf einen zufriedenstellenden Rang 20 (v. 28).

Mit insgesamt 124 Punkten landete das Team des LPBB mit Mannschaftsführer Bernd Peters am Ende auf einem guten sechsten Rang im Feld von zwölf Mannschaften aus ganz Deutschland. Siegreich in dieser Konkurrenz war das Team aus dem Rheinland mit 190 Punkten vor den Westfalen mit 182 Punkten auf Platz zwei. Vor dem Hintergrund, dass die LPBB-Mannschaften der letzten beiden Jahre nicht über einen 10. Platz hinaus kamen, konnte das Teamergebnis in diesem Jahr trotz der knappen Besetzung in der Dressur und Ausfällen im Springen mit diesem sechsten Platz deutlich verbessert werden. Gratulation zu diesem tollen Team-Ergebnis!

Sammelte die meisten Punkte fürs Team: Chantal Rose - Foto: E.Wagenleiter

Zurück