Erfolgreicher Saisonstart für Berlin-Brandenburger Voltigierer

von

Nominierung für Julian Kögl und zwei Juniordoppel zum Preis der Besten in Warendorf

Am Wochenende 17./18.3.18 wurden bei den Regionalsichtungen Süd, Mitte und Nord die Teilnehmer für den Preis der Besten im Mai in Warendorf gefunden. Der Fachbeirat Voltigieren Berlin Brandenburg entsendete Diana Harwardt mit Longinus vom Reitverein Integration, Ronja Kähler von der VRG Schäferhof und Julian Kögl vom Reitclub Grunewald zur Regionalsichtung-Nord nach Vechta. Ronja und Julian starteten auf Kalle mit Tamina Heinemann an der Longe vom RC Olympiapark, da ihr gewohntes Pferd Daytona für die beiden kommenden Turniere in München und Italien/Venedig geschont werden sollte. Trotz eisiger Kälte zeigten alle Teilnehmer ansprechende Leistungen und insbesondere Tamina und Kalle gaben ihr Bestes, so dass es Julian gelang im Einzelvoltigieren der Juniorherren von der Bundestrainerin Ulla Ramge, als einer von 5 Herren nominiert zu werden.

Die beiden Juniordoppel Peter Künne/Diana Harwardt und Julian Kögl/Ronja Kähler sind aufgrund ihrer Mitgliedschaft im Bundeskader für den Preis der Besten gesetzt, bei dem es dann um die begehrten Fahrkarten zur Junioren-EM im August nach Ungarn/Kaposvar geht.

Gelungener Saisonauftakt für das Doppelpaar Ronja Kähler und Julian Kögl in München und Italien

Mit Beginn der Osterferien machte sich das Doppelpaar Ronja Kähler/Julian Kögl mit ihrem Pferd Daytona auf den Weg nach Fossalta di Portogruaro / Italien. Einen Zwischenstopp hielten sie beim Frühjahrsturnier des Voltigiervereins Ingelsberg bei München. Im Doppelvoltigieren erreichten sie dort mit einer Wertnote von 8,1 einen deutlichen Sieg. Im Einzelvoltigieren der Junioren belegte Ronja den 4. und Julian den 6. Platz.

Wenige Tage später ging es weiter nach Italien, wo sich zehn Nationen zum Wettkampf trafen. Erstmalig durften Ronja und Julian auch im Einzelvoltigieren international an den Start gehen. Sowohl bei den Damen als auch bei den Herren konnten sie beim CVIJ* den Sieg mit nach Hause nehmen und die Qualifikation zum Start für CVIJ** erreichen.

Beim Doppelvoltigieren mussten sie im ersten Durchgang leider einen Sturz hinnehmen und lagen mit der Wertnote 6,6 nur auf dem 4. Platz. Im zweiten Durchgang überzeugten sie mit einer sicheren Vorstellung ihres neuen Programms, erhielten mit der Wertnote 8,2 den Tagessieg und konnten sich mit nur knapp einem Zehntel Abstand und einer Gesamtnote von 7,4 über den 2. Platz hinter den amtierenden Juniorenweltmeistern aus Österreich freuen.

Beim abschießenden Wettbewerb Einzelvoltigieren CVIJ** zeigten beide jeweils eine solide Pflicht und eine sichere Kür, so dass Julian und Ronja ins Finale mit Platz 4 und 3 einzogen. Beide profitierten von ihrer Nervenstärke und zeigten nahezu fehlerlose Finalküren. Somit konnte Ronja bei den Damen den 2. Platz und Julian bei den Herren den Sieg mit nach Hause nehmen.

Sieg für das Juniordoppel Diana Harwardt und Peter Künne beim CVI in Saumur 30.03.-01.04.2018

Das Juniordoppel Diana Harwardt und Peter Künne starten ihre Saison 2018 beim CVI in Saumur. Mit dem Pferd „Sir Laulau“, ihren Trainern und Longenführern Hendrik Falk und Andrea Harwardt machten sie sich auf die 1500 km lange Reise nach Frankreich. Die historische Anlage der französischen Hofreitschule öffnete ihre Tore zu Ostern für die internationale Voltigierwelt. Zehn Nationen verglichen sich vor der beeindruckenden Kulisse der „Cadre Noir“. Das Bernauer Team war mit ihrem Pferd „Sir Laulau“ angereist, er sollte erstmalig international für das Juniordoppel zum Einsatz kommen. Mit einer Note von 7,3 konnten Diana und Peter souverän den ersten Durchgang für sich entscheiden. Konzentriert turnten sie ihre Kür zum Thema „wie Phönix aus der Asche“ und wurden mit Ausführungsnoten bis 8,8 belohnt. In dem am Sonntag ausgetragenen 2. Durchgang fanden Diana und Peter dann noch besser in den Pferderhythmus und es gelang ihnen, sich noch einmal zu steigern. Die Richter bewerteten die 2. Kür mit 7,65, was erneut die Führung bedeutete. Damit sicherte sich das Bernauer Team den Gesamtsieg mit 7,48 vor den Briten Brylka/Henderson (6,9) auf „Tylers“ an der Longe von John Eccles. Dritte wurden Anna Löw/ F. Pentrop (6,7) aus Deutschland auf „Floresco 9“ an der Longe Sarah Kay.

Auch der Einzelstart von Diana Harwardt im hochkarätig mit dem deutschen Junioren-Bundeskader der Damen besetzten Starterfeld verlief erfolgreich. Nach der Pflicht rangierte Diana auf einem guten 7. Platz. Die Kür zum Thema „die unendliche Geschichte“ war gewohnt sauber geturnt und nicht mit zu viel Risiko gebaut. Die Richter belohnen diese Leistung mit einer Note von 7,44. Damit musste sie nur Fabienne Nitkowski auf Dantez, Longe Iris Schulten den Vortritt lassen und beendete die Kür als Zweite. „Sir Laulau“ gab an der Hand von Andrea Harwardt ebenfalls sein Bestes und wurde mir der zweithöchsten Pferdenote (7,55) belohnt. Diana belegte am Ende Platz 6 mit einer Gesamtnote von 7,17.

Zurück