Deutsches Spring- und Dressur-Derby vom 25. bis 29. Mai 2022 in Hamburg

von

Deutsches Pony-Dressur-Derby mit Berlin-Brandenburger Beteiligung

Im Derbypark Hamburg Klein-Flottbek fand am letzten Mai-Wochenende, neben den überwiegend internationalen Dressur- und Springprüfungen mit dem legendären Derby-Springen bis hin zur LONGINES Global Champions Tour, auch das national ausgeschriebene Deutsche Dressur-Pony-Derby statt. Startberechtigt waren deutsche Paare, die im Februar bis April 2022 an einem der regionalen Sichtungslehrgänge für die Sichtungsturniere zum „Preis der Besten“ teilgenommen hatten und durch die zuständige Bundestrainerin, mit Zustimmung der AG Nachwuchs, nominiert worden waren. Für den LPBB durften die beiden Landeskaderreiterinnen Johanna Bubeck (RV der BB Studenten) und Lena Pögel (RFV HLG Neustadt) mit ihren besten Ponys Notre Petit und Darcy am diesjährigen Pony-Derby teilnehmen. In der ersten Qualifikation, der FEI-Mannschaftsaufgabe mit 18 Starterpaaren, erritt Johanna Bubeck 67,4 Prozentpunkte (Rang 9) und Lena Pögel 66,3% (Rang 13). Die zweite Qualifikation (FEI Einzelwertung) endete für Lena Pögel auf Rang 12 (66,9%) und für Johanna Bubeck mit 65,2% auf dem 16. Rang. Das Finale mit Pferdewechsel der drei besten Paare nach beiden Qualifikationen erreichten die LPBB-Reiterinnen leider nicht. Dennoch war es eine gute Erfahrung in der weiteren Entwicklung und eine Wertschätzung ihrer bisherigen sportlichen Leistung seitens der Bundestrainerin, in Hamburg an den Start gehen zu dürfen. Insofern danken wir Johanna Bubeck und Lena Pögel für ihren Einsatz und die dressursportliche Landesvertretung des LPBB.

Großartige Derby-Power im Parcours made in Berlin-Brandenburg: Max-Hilmar Borchert wird Fünfter, Jan Peters belegt Platz neun

In der ersten Qualifikation zum Deutschen Springderby, der sich 52 Starterpaare stellten, traten die LPBB-Reiter Robert Bruhns (Jumping Arena Gadow), Max-Hilmar Borchert (RV Stechlin-Menz) und Jan Peters (RFV Schwanebeck) bereits sehr souverän und gut vorbereitet in Erscheinung. Auf DSP Corbain gelang Robert Bruhns eine fehlerfreie Auftaktrunde mit Platz drei in dieser Prüfung. Mit seinem Zweitpferd Conto Blanco erreichte Robert Bruhns mit nur einem Hindernisfehler Rang 17. Auch für Cent-blue unter Max Hilmar Borchert blieb der erste Derby-Auftritt fehlerfrei mit der Platzierung an achter Position. Mit dem Derby erfahrenen Kokolores musste Jan Peters in dieser 1. Qualifikation drei Abwürfe hinnehmen und landete damit auf Rang 38.

Die 2.Qualifikationsprüfung, diesmal bereits über 1,50 m Höhe, beendeten DSP Corbain und Robert Bruhns, mit nur vier FP nochmals als bester LPBB-Reiter, auf Rang 15 (zweiter Reserveplatz).

Für das Finalspringen des 91. Deutschen Spring-Derbys mit 1,55 m hohen Hindernissen hatten sich 28 Reiter-Pferd-Paare qualifiziert, darunter auch alle drei LPBB-Reiter. Mit acht FP im Umlauf verpassten Max-Hilmar Borchert und Cent-blue nur knapp den Einzug ins Stechen, das vier Reitern mit je vier FP im Umlauf vorbehalten blieb, konnten sich jedoch am Ende über Platz fünf in diesem schweren Derbyfinale freuen. Auch Jan Peters konnte gemeinsam mit Kokolores, trotz dreier Abwürfe, eine platzierungswürdige Leistung an neunter Stelle für sich verbuchen. Mit leider 20 FP, jedoch in einer sensationellen Art und schnellen Runde beendeten Robert Bruhns und DSP Corbain ihren Derby-Auftritt mehr als ansprechend auf dem ersten Reserverang.

Der LPBB beglückwünscht die Springreiter zu ihren Platzierungen und Erfolgen!

Zurück