Deutsche Jugendmeisterschaften Dressur und Springen vom 12.-15.09.2019 in Zeiskam

von

Jeweils zwei LPBB-Dressur- und -Springreiter im Finale vertreten

Mit insgesamt zehn für den LPBB nominierten Jugend-Dressur- und -Springreitern reiste Equipechefin Natalie Jacky gemeinsam mit den Landes- und LPBB-Trainern nach Zeiskam in Rheinland-Pfalz zu den diesjährigen Deutschen Jugendmeisterschaften.

 

In der Dressur machten die Ponyreiter mit der 1.WP (FEI Mannschaftsaufgabe) den Auftakt. Kelly-Ann Klenk, amtierende Landesmeisterin vom RV Rosencarree, die aktuell unter Caroline Roost in Warendorf trainiert, zeigte mit Mister Dornik sehr ansprechend ihre sportliche Weiterentwicklung, die in der 1. WP mit 69,23%  (Platz 8), in der 2. WP (FEI Einzelaufgabe) mit 70% (Platz 13) und im Finale (FEI Kür) sogar mit 71,33% (Platz 10) von den Richtern honoriert wurde und im Gesamtergebnis der DJM-Wertung einen hervorragenden Platz neun ergab. Für die zweite LPBB-Ponyreiterin und DJM-Debütantin Charlott Reinecke-Weyers (RV Deutschlandhalle Berlin), die im Training von Jochen Vetters in Neubeeren betreut wird, lautete das vorrangige Motto ihrer Teilnahme „Erfahrungen sammeln“. Somit verbuchte das Ponypaar in der 1. WP 64,15% (Rang 33) und steigerte sich in der 2. WP auf 67,32% (Rang 26) und beendete ihre DJM-Teilnahme auf Rang 32 von 40 angetretenen Ponypaaren.

Bei den Dressur-Junioren vertraten Lily Bendig (LRV Münchehofe) mit Boscolo und Paula Franz (LRF Neubeeren) mit Sir Rubin den LPBB. Mit 68,42% auf Rang 18 in der 1. WP (FEI Mannschaft) für das Paar aus Münchehofe folgte in der 2. WP (FEI Einzel) mit 71,84% (Platz 7) die für den Einzug des besten zwölf Reiter ins Finale entscheidende Qualifikation. Im Finale lieferte Lily Bendig ab und absolvierte ihre FEI-Kür mit 72,35% auf Platz zehn. In der DJM-Gesamtwertung konnte Lily damit ihren bis dahin elften Rang halten und beendete in ihrem letzten Junioren-Jahr die DJM auf dieser Position. Die amtierende Landesmeisterin Paula Franz fand mit ihrem Sir Rubin so gar nicht in den Wettkampf und musste in der 1. WP ein für das Paar aus Neubeeren eher ungewöhnliches Ergebnis von 57,52% (Rang 40 von 41) hinnehmen. Wesentlich besser lief es dann aber für Paula und ihren bewegungsstarken Wallach in der 2. WP mit Rang 18 und 68,68%. Am Ende blieb damit jedoch für dieses Paar leider nur Rang 36 in der DJM-Wertung.   

In der Altersklasse der Jungen Reiter präsentierte die Landesmeisterin Lea Luise Nehls ihren Sportpartner FBW Sir Solitär in der 1. WP (FEI Mannschaft) mit einem Ergebnis von 67,02%  (Rang 28) und in der 2. WP (FEI Einzel) mit 66,40% (Rang 32). Somit beendete das Paar vom LRF Neubeeren ihre DJM-Teilnahme auf Rang 32 von 35.

 

Im Springen startete die aktuelle Landesmeisterin der Childrenreiter Paula Fischer mit Schmuckstück. In der ersten mit 40 Teilnehmern besetzten M*-Prüfung musste das für den RFV Ravensberge startende Paar sechs FP hinnehmen und rangierte damit an 24. Position. In der 2. WP, die ebenfalls als M*-Prüfung ausgeschrieben war, mussten Paula und Schmuckstück sogar drei Abwürfe und einen Zeitfehler (13 FP total) für sich verbuchen und landeten damit leider nur auf Rang 35. Am Ende blieb damit für beide Rang 31 als Gesamtergebnis im DJM-Ranking.

Bei den Junioren setzten sich die amtierende Landesmeisterin der Jungen Reiter Maren Hoffmann mit Goldquelle sowie die Bundeskaderreiterin Anna Jurisch mit ihrem Questo Vincitore bis ins Finale der nach 1.+2.WP besten 50% aller Teilnehmer erfolgreich durch. Maren Hoffmann, die ab Oktober mit ihren Pferden in die Bundeswehrsportschule nach Warendorf wechselt, ließ bereits in der 1. WP, einem Zeitspringen der Kl.S*, ihre Fähigkeit schnell und fehlerfrei zu reiten deutlich erkennen und beendete diese Prüfung trotz eines Abwurfs auf Platz 16 von 55 Startern. Auch in der 2.WP (S*) unterlief dem derzeit von Robert Bruhns auf der Jumping Arena Gadow betreuten Paar leider ein Springfehler (Rang 31). Dennoch reichte das Ergebnis beider WP für den Einzug ins Finale, einer Prüfung der Kl.S** mit zwei Umläufen. Dort mit lediglich vier FP im ersten Umlauf und fehlerfrei im zweiten Umlauf platzierte sich Maren an siebter Stelle im Finale und beendete ihre DJM-Teilnahme als beste BB Springreiterin auf einem beachtlichen 13. Rang! Die zweite Finalteilnehmerin Anna Jurisch vom RFV Ravensberge konnte, trotz einer tollen Nullrunde im ersten Zeitspringen, mit Rang 26 nicht in die dortige Platzierung reiten. Allerdings gelang ihr dies mit Platz 15 in der 2. WP durch einem weiteren fehlerfreien Ritt. Im S**-Finale fehlte am Ende vielleicht die letzte Kraft und Konzentration des Pferdes, so dass die Reiterin nach 13 FP im ersten Umlauf auf den Start im 2. Umlauf zu Gunsten ihres Pferdes verzichtete. Rang 25 lautete das Gesamtergebnis im DJM-Ranking für Anna Jurisch. Deutliches Pech hatte die dritte für den LPBB angetretene Juniorin Johanna Zander-Keil hinsichtlich ihrer Qualifikation für das Finale. Nach den ersten beiden WP rangierte sie mit Barco an 29. Stelle, 28 durften ausschreibungsgemäß im Finale starten. Dennoch bestätigte das Erfolgspaar der Ponyfarm Berlin-Kladow mit 4 FP in der 1. WP (Rang 31) und 5 FP in der 2. WP (Rang 36) ihre berechtigte Nominierung für dieses bedeutsame nationale Championat. Und auch Isabelle Grandke zeigte mit Quukske Z sehr deutlich, dass sie den Anforderungen einer DJM durchaus gewachsen ist. Mit jeweils nur vier FP in beiden WP (Rang 43) und (Rang 32) beendete das Paar vom Springclub Neuhäsen ihre DJM-Teilnahme auf Rang 36.

 

Überwiegend waren sowohl die Teilnehmer, als auch die Trainer mit den erbrachten Leistungen bei der diesjährigen DJM zufrieden, insbesondere in Hinblick auf den für einige Reiter im nächsten Jahr anstehenden Wechsel in die nächst höhere Altersklasse und die damit einhergehenden steigenden sportlichen Anforderungen.

Zurück