Therapeutisches Reiten

Das Deutsche Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V. spricht von Therapeutischem Reiten, wenn die wohltuende Wirkung des Reitens und des Umgangs mit dem Pferd zur Verbesserung und Linderung psychosozialer Probleme und Störungen sowie bei der Behandlung körperlicher Behinderungen einsetzt wird.

Folgende Fachbereiche gibt es:

Hippotherapie

Der Begriff der Hippotherapie leitet sich von den griechischen Wörtern „Pferd“ (hippos) und „Behandlung“ (therapeia) ab.
Die Hippotherapie ist eine physiotherapeutische Einzelbehandlung auf neurophysiologischer Grundlage mit und auf dem Pferd. Sie stellt eine wertvolle Ergänzung neurophysiologischer / krankengymnastischer Behandlungen dar.
Ein Physiotherapeut mit einer Zusatzausbildung in der Hippotherapie führt die krankengymnastische Behandlung auf dem Pferd durch. Während der Behandlung wird das Pferd von einem ausgebildeten Pferdeführer auf Anweisung der Hippotherapeutin am Langzügel geführt.
Die Therapie findet in der Gangart Schritt statt, da sich in dieser Bewegungsform die neurophysiologisch wirksamen Elemente voll entfalten können, deren Basis die verwandten Bewegungsmuster von Mensch und Pferd sind. Über den Pferderücken werden dreidimensionale Schwingungen auf den Patienten übertragen. Die dabei entstehenden Impulse ermöglichen ein gezieltes Training der Haltungs- /Gleichgewichts- und Stützreaktionen sowie eine Regulierung des Muskeltonus.
Besonders geeignet ist die Behandlung mit Hilfe des Pferdes bei Schädigungen oder Funktionsstörungen des Zentralnervensystems und des Stütz- und Bewegungsapparates. Durch die Hippotherapie können vor allem neurologische Krankheitsbilder, wie z.B. Spastik und Multiple Sklerose, günstig beeinflusst werden. Die Hippotherapie wird grundsätzlich ärztlich verordnet und von einer Physiotherapeutin mit Zusatzausbildung in der Hippotherapie im Rahmen einer Einzelbehandlung durchgeführt. Ärzte und Physiotherapeuten arbeiten eng zusammen, dokumentieren und überwachen die Behandlungsfortschritte.
(Quelle: www.dkthr.de/therapie.php?n2=hippotherapie am 09.01.2011)

Liste der Fachkräfte der Fachrichtung Hippotherapie in Berlin-Brandenburg

 

Heilpädagogische Förderung mit dem Pferd (HFP)

In der HFP spielen sowohl Übungen zur sensorischen Integration, die Übermittlung von bestimmten Werten und Handlungskompetenzen (z.B. Ruhe, Durchsetzungsvermögen, Verantwortung, Selbstbewußtsein) als auch das soziale Lernen (gegenüber dem Partner Pferd und gegebenenfalls zu den anderen Mitgliedern der Gruppe) eine tragende Rolle.
Durch das Pferd als Vermittler erhält diese Art von Therapie für die teilnehmenden Menschen einen außerordentlich motivierenden Charakter. Jeder Mensch wird in seiner Ganzheitlichkeit angesprochen, was beispielsweise auch bei bisher therapieresistenten Menschen neue Möglichkeiten eröffnen kann.
Die HFP ist eine Therapieform, welche über einen längeren Zeitraum, mindestens jedoch ein halbes Jahr (d.h. in der Regel 24 Tehrapieeinheiten) empfohlen wird. Nach dieser Zeit kann ein Entwicklungsbericht erstellt werden, mit dem ein Abschluss oder eine Fortführung der Maßnahme befürwortet wird. Jede Therapieeinheit wird dokumentiert und ausgewertet. Gespräche mit Eltern, PädagogInnen, Therapeut/innen (welche ebenfalls Kontakt zu der / dem Teilnehmer/in) haben) sind in die Planung und den Arbeitsverlauf integriert.
Der Arbeitskreis HFP Berlin/Brandenburg ist ein Zusammenschluss von qualifizierten Fachkräften des Deutschen Kuratoriums für Therapeutisches Reiten (DKThR).* - Voraussetzung für die Zusatzqualifikation des DKThR ist jeweils eine abgeschlossene pädagogische oder psychologische Berufsausbildung und eine reiterliche oder voltigierfachliche Qualifikation (mind. TrainerIn C). -
Wir treffen uns im vierteljährlichen Turnus zum fachlichen Austausch und themenbezogenen Workshops (z.T. auch mit GastreferentInnen). Bei Interesse am Arbeitskreis, wenden Sie sich bitte an eine(n) der im Folgenden aufgeführten KollegInnen.
* In Ausnahmefällen können auch Fachräfte anderer Ausbildungsanbieter an unserer Arbeitsgruppe teilnehmen (z.B. des Förderkreis für Therapeutisches Reiten), sofern sie über eine abgeschlossene, pädagogische oder psychologische Berufsqualifikation verfügen und dem Trainer C (FN) ähnliche, pferdefachliche Ausbildungen nachweisen können.

Liste der Fachkräfte der Fachrichtung HFP in Berlin-Brandenburg

 

Pferdesport für Menschen mit Behinderung

Für viele Menschen mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung oder einer Sinnesschädigung stellt das Reiten, Fahren oder Voltigieren ein sportliches Lern- und Übungsfeld dar, das sie gemeinsam mit nicht behinderten Menschen nutzen können.
Im Rahmen des Breitensports wird die Sportausübung gemeinsam mit dem Pferd zum Hobby und stellt eine Möglichkeit dar, soziale Kontakte zu knüpfen und der häufig behinderungsbedingten Bewegungseinschränkung entgegen zu wirken.
Im Leistungsbereich messen behinderte Menschen ihr Können in speziell an Ihren Wettkampfklassen (Grade) ausgerichteten Prüfungen, z.B. bei den Paralympics, oder in Prüfungen gemeinsam mit nicht behinderten Reitern und Fahrern.
Der Pferdesport ist durch die Entwicklung spezieller Hilfsmittel und besonders ausgebildeter Pferde auch für schwerstbehinderte Menschen möglich. Behinderte Sportler benötigen für die Teilnahme am Reit-, Voltigier- oder Fahrsport einen Sportgesundheitspass.
Trainiert werden Menschen mit Behinderungen im Pferdesport von Trainer/innen mit einer Zusatzqualifikation im Bereich Reiten als Sport für Menschen mit Behinderungen. Die ärztliche Betreuung erfolgt in der im Behindertensport üblichen Weise in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt.
(Quelle: www.dkthr.de/therapie.php?n2=behindertensport am 09.01.2011)

Liste der Fachkräfte der Fachrichtung Pferdesport für Menschen mit Behinderung in Berlin-Brandenburg

Landesstützpunkt Rollireitschule Radensleben

 

Ergotherapeutische Behandlung mit dem Medium Pferd

Ergotherapie ist eine Maßnahme für Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkungen bedroht sind.
Das oberste Ziel einer ergotherapeutischen Behandlung ist eine größtmögliche Selbstständigkeit und eine vielfältige Handlungskompetenz in den Bereichen Selbstversorgung, Produktivität und Freizeitgestaltung zu erlangen.
Die ergotherapeutische Behandlung mit dem Medium Pferd richtet sich an unterschiedliche Zielgruppen, die z.B. durch neurophysiologische, wahrnehmungs-orientierte oder psychomotorische Behandlungskonzepte unterstützt werden.
Der Schwerpunkt liegt bei Kindern und Jugendlichen, die Schwierigkeiten haben Sinneseindrücke zu filtern und diese sinnhaft zu deuten und angemessen zu reagieren (diese Fähigkeiten nennt man Sensorische Integration, kurz SI). Die SI bildet die Basis für eine altersgemäße motorische, sensorische, kognitive und sozioemotionale Entwicklung. Das Pferd bietet ein breites Spektrum an Sinneseindrücken und ist motivierend und beeindruckend zugleich was für eine ergotherapeutische Behandlung eine optimale Voraussetzung ist.
Die Behandlung mit dem Pferd wird von einer/einem ausgebildeten Ergotheraeuten/in mit Zusatzqualifikation (abgeschlossene Berufsausbildung , mind. Trainer C, Weiterbildung zur Reittherapeutin und wünschenswert eine SI-Qualifikation) durchgeführt.
Die Behandlung findet in der Regel als Einzelbehandlung, bei Kindern auch in Kleingruppen, auf und am Pferd statt. Sie wird vom Arzt verordnet oder ggf. unter Rücksprache mit diesem privat veranlasst.

Gesamtliste der Fachkräfte

Gesamtliste der Fachkräfte im Therapeutischen Reiten in Berlin-Brandenburg


Weiterbildung im Therapeutischen Reiten

Wenn Sie sich für eine Weiterbildung im Therapeutischen Reiten interessieren, informieren Sie sich direkt beim Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V. (DKThR), welches als Bundesfachverband seit über 40 Jahren Fachkräfte im Therapeutischen Reiten ausbildet.

Überblick über mögliche Weiterbildungen beim DKThR:

  • Staatlich geprüfte Fachkraft in der heilpädagogischen Förderung mit dem Pferd
  • Reitpädagoge/Reitpädagogin
  • Hippotherapeut/in
  • Ergotherapeutische Behandlung mit dem Pferd
  • Ausbilder im Reiten für Menschen mit Behinderung
  • Assistent im Therapeutischen Reiten
  • und Fachseminare

Deutsches Kuratorium für Therapeutisches Reiten e.V.
Bundesgeschäftsstelle
Freiherr-von-Langen-Straße 8a
48231 Warendorf  
Tel.: 02581 927919-0
Fax: 02581 927919-9
E-Mail: DKThR@fn-dokr.de
www.dkthr.de


Presseinfos

Das Magazin des DKThR:
Ausgabe 1 – 2014

Pressemitteilungen des DKThR:
Interdisziplinäre Fachtagung